Am 26. Januar hat der GGR die Sanierung der Badi Hirzenfeld zu Handen der Volksabstimmung verabschiedet. Am 18. Juni 2023 werden die Stimmberechtigten von Buchsi und Zollikofen über das Geschäft befinden. Die Sanierung kostet fast 8 Millionen Franken, davon entfallen 4.16 Mio auf unsere Gemeinde. Nach der Sanierung der Eisbahn ist das eine weitere grosse Investition. Trotzdem hat sich die Fraktion der GFL im GGR klar hinter das Projekt gestellt. Der Rat empfiehlt den Stimmberechtigten ohne Gegenstimme, den Kredit gutzuheissen.
Folgendes spricht aus Sicht der GFL für eine Annahme der Vorlage:

  • Die Badi ist ein wichtiges Angebot für die Bevölkerung von Buchsi und Zollikofen. Gerade auch für Familien mit geringeren Einkommen soll dieses zu einem günstigen Preis weiter bestehen bleiben.
  • Der Sanierungsbedarf der Badi ist offensichtlich. Die Anlage wurde seit der Eröffnung im Jahr 1980 nie mehr saniert, die Wasserqualität kann nur noch mit Mühe aufrechterhalten werden. Ein Weiterbetrieb ohne Sanierung ist daher ausgeschlossen.
  • Die vorgeschlagene Sanierung beschränkt sich im Wesentlichen auf das Notwendige, Einsparungen sind kaum möglich. Die Badi ist das Herzstück des Hirzi, Sparmassnahmen müssen wenn schon in anderen Bereichen greifen.
  • Das Projekt der Firma Jenzer+Partner AG überzeugt. Die Analyse des heutigen Zustandes und die Ausarbeitung des Sanierungsprojektes wurden professionell vorgenommen und verständlich dargelegt.

Die GFL ist sich bewusst, dass angesichts des hohen Investitionsbedarfs in gemeindeeigene Liegenschaften 4 Millionen Franken für Buchsi ein grosser Brocken sind. Wir sind aber überzeugt, dass die Badisanierung der falsche Ort für übereilte Sparübungen ist.
Trotzdem wird das Hirzi auch weiter Thema bleiben. Wenn die finanzielle Lage enger wird, dann wird auch das Hirzi seinen Beitrag zur Entlastung leisten müssen. Dies sollte aber geschehen, ohne die Einwohner*innen von Buchsi und Zollikofen über den Eintritt noch mehr zu belasten.
Sorgen macht der GFL zudem die Parkiersituation im Hirzi. Hier sind sowohl die Badi wie die Gemeinden Buchsi und Zollikofen gefordert. Kurzfristig über einen Verkehrsdienst, mittelfristig muss das Hirzi aber besser an den öV angeschlossen werden.